Zwingerhusten

 

Es ist schon mehr als ein Jahr her, als Svea hin und wieder was rausröcheln zu wollen. Ganz so, als hätte sie etwas verschluckt und ein Krümelchen würde in den Bronchen stecken. Dieses "Rausröcheln" häufte sich und es kam hin und wieder auch klare farblose Flüssigkeit, manchmal sogar etwas schaumig, mit raus.
Ich bin recht schnell mit ihr zum Tierarzt gefahren, der damals selber mit Blinddarmdurchbruch im Krankenhaus lag. Seine Frau und Arzthelferin, die schon seit einigen Jahrzehnten seine rechte Hand ist, hat sich unsere Svea angeschaut.
Alle Symptome wiesen auf Zwingerhusten hin, also hat Svea erstmal eine Antibiotikaspritze bekommen und für die Weiterbehahndlung zu Hause noch Tabletten. Einmal ein Antibiotikum und einmal ein Hustenmittel.
 
Ich hab gefragt, wie das hätte kommen können, denn die Mädels sind (weil wir halt auch ein Rennen teilnehmen) gegen Zwingerhusten geimpft.
Mal schützt die Impfung mal nicht, Medizin ist einfach keine exakte Wissenschaft.
Dann hab ich gefragt, wie sie Zwingerhusten bekommen konnte, wo sie doch gar keinen Kontakt zu anderen Hunden hat.
Es langt, wenn sie irgendwo rumschnüffelt, wo vorher ein anderer Hund mit Zwingerhusten langgelaufen ist. 
 
Numee kann sich anstecken, muß aber nicht, aber wenn sie das erste Symptom zeigt, kann sie direkt mit Tabletten behandelt werden.
 
Edit: Unser Nachbarhund hatte auch Zwingerhusten.
 
 
 
Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.