März 2017: Vor und hinter der Leine

Tolles Wetter, die Terrasse hat sich auf 26°C aufgeheizt trotz 14°C im Schatten, da muss man ja ein zwei Bildchen auf der Gassirunde schießen.

Vor der Leine:

Balance-Akt irgendwo zwischendurch:

Und hinter der Leine:

Biber und Fuchs

Was man halt alles so auf einer Gassirunde zu Gesicht bekommt und manchmal einfach so nebeneinander.
Fast direkt neben den Biberspuren lag der Fuchs. Friedlich, von der Sonne beschienen, als ob er sich das Plätzchen extra für sein Lebensende ausgesucht hätte…

Hä? Waldschafe?

Der Urlaub ist zu ende, der Alltag hat uns wieder und damit auch unsere gewohnten Gassistrecken. Wobei wir sagen müssen, dass wir hier ettliche Wege immer wieder neu kombinieren können, damit unsere Gassirunden nie langweilig werden. Und langweilig werden sie in der Tat nicht.
Numee hats als erste bemerkt und zum Glück sind unsere beiden Damen immer angeleint. Sie hat mobiles Futter entdeckt. Schafe, mitten im Wald. Hä? Sind die ausgebüxt oder was ist da los?
Numee: „Lecker, Frauchen, lecker, lass sie uns mal probieren!“
Svea: „Schafe, na und?“


Ich mach schnell erstmal ein Beweisfoto und wir gehen weiter. Bzw. Svea und ich gehen weiter, Numee lässt sich weiterziehen, sie hätt so gern einen Haps genommen.
Als wir am Ende des Waldes ankamen, war ich doch etwas beruhigt. Eine dünne Rauchfahne zeigt an, da ist ein Schäfer bei der Herde. Er hatte sein Lager ausgebreitet und war gerade dabei, etwas über dem Feuer aufzuwärmen. Ein Esel ist ebenfalls dabei, er hilft nicht nur beim Transport der Ausrüstung, er beschützt die Schafe auch prima vor Wölfen. Also er würde es tun, wenn es bei uns Wölfe gäbe…