Tag Archives: Nothilfe

Senda hat gern ihre Ruhe

Senda, eine bisweilen etwas heißblütige nordische Malamutendame liebt ruhige gelassene Menschen, die sie für sich ganz allein beanspruchen kann. Menschenkinder sind nicht so ihre Welt, ebensowenig überkanditelte Hunderumkommandierer.

Immer suuutsche, wie man so schön im Norden sagt, und ner guten Tasse Tee und dann kann sie sogar mal allein das Haus hüten.

Sie geht gern Gassi und hat während ihrer Zeit in der Nothilfe und bei Hundum-Glücklich schon viel gelernt. Klicker und Markerwort haben sie recht schnell wieder von ihrer Palme runtergeholt.

 

Interessenten wenden sich bitte an die Nothilfe für Polarhunde NORD e.V. und noch mehr Infos über Senda sind hier zu finden.

 

 

 

Share

Update: Kuschelsenior Akimo

Update: Akimo hat vorerst eine Pflegefamilie gefunden

 

Der kuschelige Senior Akimo sucht ein neues zu Hause.

Akimo sucht viele Kuscheleinheiten, die ihm helfen seine Trauer über den Verlust seiner geliebten Zweibeiner zu überwinden. Gern darf das neue Zuhause treppenfrei sein, da die Alterszipperlein nun doch schon spürbar sind.

Kuschelbär Akimop

 

Zu Akimos Profil geht es hier lang: Akimos Profil mehr Infos erhalten Sie direkt in der Nothilfe für Polarhunde

 

Akimo, ich wünsch Dir ein tolles seniorengerechtes neues Zuhause…

 

Share

Numee ist da

Montag, 08.01.2007

Numee ist angekommen

Während wir schlummernd und dekorativ in der Wohnung rumliegen schreibt unser Frauchen an diesem Beitrag. Das nennt man dann gerechte Arbeitsteilung.

  • Svea: Drei Wochen waren wir von zu Hause weg, wir sind irre lang im Auto gefahren, man hab ich das genossen. Da wo wir waren, da war ich schon mal, vor ungefähr nem Jahr. Da ist ein See, eine Menge Hunde zum Toben und Rennen und in der Wohnung, wo wir gewohnt haben wohnt auch ein Kater. Wir haben auch ein paar Ausflüge gemacht zur Nothilfe für Polarhunde. Da hab ich ein paar meiner Husky-Artgenossen kennengelernt. Mit der Numee, die da noch Lucina hieß, sind wir dann auch mal Auto gefahren und auch Gassi gegangen. Wir fanden uns auf Anhieb nett und zwar soooo nett, daß mein Frauchen und ich die Numee dann einfach mitgenommen haben.
  • Numee: Hallo, ich bin die Numee. Also jetzt bin ich die Numee, vorher war ich die Lucina. Ich komme von der Nothilfe für Polarhunde Nord e.V. und war vorher in Spanien gewesen. Leider kann ich meinem neuen Frauchen nicht alles erzählen, was ich früher schon alles so erlebt haben in dem einem Jahr, welches ich schon lebe, aber vielleicht ist das auch gar nicht mehr sooo wichtig.
    Vor ein paar Tagen kam diese fremde Frau mit ihrer grauweißen Hündin zu uns in die Station. Wir waren alle mächtig aufgeregt. Was will die hier? Ihren Hund abgeben oder einen von uns mitnehmen?
    Ich wurde in den Garten gelassen und ihre Hündin auch. Interessiert haben wir uns freundlich beschnuppert und dann die Umgebung, wir fanden uns auf Anhieb nett. Svea heißt die Hündin, wie ich später dann erfahren habe.
    Anschließend wurde ich angeleint und bin dann mit der Frau und Svea zusammen Gassi gegangen. Das hatte mir sehr gefallen.
    Am nächsten Tag kam die Frau und Svea wieder und die Frau hat mich ins Auto reingehoben, das fand ich etwas unheimlich, aber Svea saß auch mit drin. Einer der Betreuer ist auch mit eingestiegen und dann sind wir losgefahren. Ich war ganz ruhig und hab neugierig dieses Wischdingens auf der Scheibe hinten angeschaut. Dann wurde ich wieder in den Zwinger zu meiner Wurfschwester Lucia gebracht. Erst zwei Tage später dann kam die Frau und Svea wieder. Wir sind zusammen Gassi gegangen und dann wurde ich wieder in das Auto gesetzt. Wir sind sehr lange und schnell gefahren und ich war sooo müde, aber ich wollte mich nicht hinlegen, am Ende hätt ich sonst noch was verpaßt. Irgendwann, Svea schlief schon längst, hab ich mich dann auch hingelegt. Die Frau, nun ja unser beider Frauchen, hatte unterwegs ein paar mal angehalten und uns immer an der Leine aussteigen lassen. Mittlerweile weiß ich wie man selber in ein Auto einsteigt. Hihi… Es war schon dunkel, als wir ankamen und ein Mann kam zum Auto. Svea hat sich wie irre gefreut und er roch ein bißchen wie das neue Rudel, das also ist nun mein neues Herrchen. Er hat Fell im Gesicht. Wir sind erstmal Gassi gegangen und da waren Schafe und ich hab gezogen was ich konnte, die rochen doch sooooo lecker, aber Frauchen hat mich gut festgehalten. Anschließend sind wir in ein Haus gegangen, da hab ich mich nicht getraut die Treppen raufzugehen, das war wirklich sehr sehr unheimlich. Alles in der Wohnung riecht nach Svea, Frauchen und Herrchen und da war ein weiches Körbchen und Schweineohren und Ochsenziemer und solche Sachen. Und auch son Quietschdingens, da hab ich aber etwas Angst vor und Svea hat sich schon wieder wie irre über alles gefreut. Herrchen hat dann sehr leckeres Essen in die Näpfe gefüllt. Es gab Quark mit Wasser, Haferflocken und Karotte und ein paar Stunden später gab es echtes rohes Fleisch mit Knochen und ich bin so richtig satt geworden. Bin ich denn im Himmel gelandet? Und dann sind wir nochmal Gassi gegangen und danach hab ich mich in das Körbchen gelegt und bin eingeschlafen und ich bin aus dem Körbchen erst wieder aufgestanden, als Frauchen auch wieder aufgewacht ist und dann sind wir zusammen Gassi gegangen. Alles ist so neu, so anders und fremd, einiges macht mir noch Angst und anderes ist einfach nur schön. Frauchen redet mit mir und Svea, mal streng und mal ganz lustig.

    Bleib ich denn jetzt für immer hier?

Share