Svea zieht bei uns ein

Freitag, 01. April 2005

 

 

Ich bin da!

Hallo,

ich bin die Svea, genauer gesagt: Svea Zuckerschnute die erste Prinzessin von Iswulf.
Sagt zumindest mein Frauchen.

Am 08.01.2005 bin ich in Norddeutschland geboren worden.
Ich hatte 15 Geschwister, aber nicht alle kamen aus der gleichen Mami, wir haben nur den gleichen Papi.
Weil das Herrchen mit sooo vielen Huskies nicht so prima klar kam, wurden wir Welpen zur Nothilfe für Polarhunde gebracht.
Und irgendwie wurden wir immer weniger.
Eines Tages dann, nämlich am 31. März 2005, hat uns Frau Otter ins Auto gepackt und wir sind losgefahren. So richtig weit in Richtung Süden.
Da haben wir dann schick in einem Hotel übernachtet und am nächsten Tag sind wir noch mal ein Stück gefahren.
Dann mußten wir umsteigen, zu völlig fremden Leuten in ein fremdes Auto.
Die haben auch irgendwie so komisch gesprochen. Aber weil so viel reisen müde macht, haben mein Halbbruder und ich ganz viel geschlafen.
Zu meinem Halbbruder haben sie immer Aiko gesagt und zu mir Svea.
Und dann endlich hielten wir wieder an und da stand da eine fremde Frau.
Die hat zum Glück genauso gesprochen wie die Frau Otter und sie hat sich gleich hingehockt, da konnte ich dann sofort unterkriechen.
Das Auto mit den fremden Menschen und mit meinem Halbbruder Aiko ist dann wieder weggefahren.
Aiko kann man in meiner Galerie sehen, bei Svea and Friends.
Tja, da war ich dann wohl bei meinem Frauchen gelandet. Ihren Geruch kannte ich schon, denn als ich und mein Halbbruder ins fremde Auto einstigen, da wurde mit ein schwarzes ledernes Halsband mit Nieten angelegt. Und das Halsband roch ganz stark nach meinem Frauchen, die hat das bestimmt immer selber angehabt.
Alles war so anders und so fremd, aber mein neues Frauchen hat mich einfach in Ruhe gelassen, doch ich wollte lieber immer in ihrer Nähe bleiben.

 

Samstag, 02. April 2005

Meine erste Nacht.

Spät abends ist mein Frauchen mit mir noch mal raus gegangen. Es war schon ganz dunkel und auch etwas kühl.
Alles war sooo fremd und am liebsten hätte ich mich verkrochen. Ich hab auch immer versucht, zwischen den Beinen meines Frauchens zu laufen, aber irgendwie ging das nicht. Sie hat ihr Füße immer eng zusammen gehalten.
Naja, denn eben nicht, sie war ja eh immer bei mir.
Als wir wieder in der Wohnung waren, da sind wir dann in das Zimmer gegangen, wo mein Frauchen ihr Schlaflager hat.
Daneben stand ein großes zeltähnliches Dingen.
Und da roch das ganz lecker drin, da bin ich auch gleich reingetapst.
Frauchen hat dann aber die Tür zu gemacht und da mußte ich weinen.
Da hat sich das Frauchen vor die Tür gesetzt und mich lieb angeschaut und da bin ich immer müder geworden und weinen mußte ich auch nicht mehr.
Doch dann war da so ein Geräusch und ich bin wieder aufgewacht und da mußte ich wieder weinen.
Naja, jedenfalls hat sie dann das Zelt in eine andere Richtung gedreht und ihre Hand reingehalten und da war ich dann doch beruhigt und bin endlich richtig eingeschlafen.
Ich hab ziemlich schnell bemerkt, daß ich nur nachts ins Zelt gehen brauch und wenn ich dann mal muß, dann sag ich einfach Bescheid. Kein Problem.

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.