Svea und Wasser

Sonntag, 10. April 2005

Wasser

Also, heute waren wir mit dem Zug an den Bodensee gefahren, so heißt das kalte Wasser wo wir ankamen.
Zugfahren ist toll, da wird man sanft geschaukelt hört leise Stimmen und man kann da prima einschlafen und träumen.

Zum Thema kaltes großes Wasser hab ich Folgendes festgestellt:

1. Man kann unter Wasser die Augen offen lassen
2. Man kann unter Wasser nicht schnüffeln
3. Steine die größer sind als meine Schnauze kann ich nicht aus dem Wasser fischen
4. Aber dafür hab ich einen armen Ast aus dem Wasser gerettet.
5. Man kann sogar in den Bodensee pieseln und der Pegel ist nichtmal angestiegen.

Irgendwann wars mir aber dann doch zu kalt geworden. Und dann war da noch dieser Jack-Russel-Terrier, der sooo laut gekläfft hat, daß ich mir am liebsten die Ohren zugehalten hätte.

Mein Frauchen hat mich dann eine Weile und so naß wie ich war auf den Schoß genommen und sich mit mir in die Sonne gesetzt, bis ich wieder trocken war.

Unterwegs hab ich nochn tolles Schneckenhaus gefunden, es ließ sich gaaaaanz leicht in meiner Schnauze rumtragen, aber leider ist es mir nicht gelungen hineinzukriechen. Daher hab ich mich dann halt noch etwas drauf rumgewälzt.
Achja, mit Regenwürmern kann man auch kuscheln, bevor man sie frißt.

Hammer war das ein Tag, auf der Rückfahrt war ich so in die Träume versunken, daß ich gar nicht mehr aussteigen wollte…

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.